Wo kommen "die" denn her?

Während der Bundesverband der DLRG im Jahre 2013 sein hundertjähriges Jubiläum feierte, kann auch die DLRG OG Wardenburg stolz auf ihre ganz persönliche Geschichte und Erfolge zurückblicken:

Über 35 Jahre ist es mittlerweile her, dass die Wardenburger Ortsgruppe der DLRG im Jahre 1979 gegründet wurde – als eine in dieser Gegend damals recht einzigartige Organisation. Denn weder in der Gemeinde noch in der näheren Umgebung gab es zu diesem Zeitpunkt andere Schwimmvereine, die den Kindern das Schwimmen beibringen konnten.

Allerdings lief der „Schwimmunterricht“ unserer Gründerin Magda Frühstück noch ganz anders ab, als wir es heute gewohnt sind: Anstatt im Schwimmbecken eines Hallenbades nahm Magda den Kindern und Jugendlichen die Angst vor dem Wasser, indem sie mit ihnen in Lethe und Hunte ihr mittlerweile legendäres "Tellertauchen" durchführte.

Seit diesen Anfangstagen ist viel Zeit vergangen, doch die DLRG tut noch immer das, was sie am besten kann: Mehreren hundert Jugendlichen nicht nur aus der Gemeinde Wardenburg hat sie seitdem nicht nur die Schwimmbewegungen, sondern das Rettungsschwimmen mit seinen zusätzlichen Disziplinen und Anforderungen beigebracht.

Seit Mitte der 90er Jahre hat die Ortgruppe Wardenburg regelmäßig mit einer Wettkampfmannschaft („Die Freitagsgruppe") an zahlreichen Wettkämpfen in der näheren und ferneren Umgebung teilgenommen. Unvergessen bleiben dabei vor allem der früher jährlich stattfindende Wildeshauser Nachtmarathon und das 24-Stunden-Schwimmen in Berlin/Tempelhof. Doch auch bei offizielleren Wettkämpfen wie den Bezirks- und Landesmeisterschaften, konnte die DLRG OG Wardenburg in den letzten Jahren zahlreiche Erfolge vorweisen – so stammte z.B. der Vize-Landesmeister 2013 aus Wardenburg! Ebenfalls 2013 war Wardenburg sogar selbst Ausrichter der Bezirksmeisterschaften. Die Mitglieder der Wardenburger Ortsgruppen sind bei diesen Wettkämpfen nicht nur als Einzel- und Mannschafts-Schwimmer, sondern auch als Kampfrichter aktiv.

Doch die DLRG ist viel mehr als eine schöne und sinnvolle Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche. Seit Sommer 1989 leisten wir jedes Jahr an den Wochenenden Wachdienst am Baggersee in Westerholt, um den zahlreichen Badegäste eine möglichst sichere und schöne Erholungszeit zu gewährleisten – wenn die Sonne es zulässt. In diesem Rahmen sind wir nicht nur im Wasser aktiv, sondern helfen auch an Land in allen möglichen Notlagen: So versorgen wir immer wieder z.B. Insektenstiche sowie kleinere und größere Verletzungen. Die Zusammenarbeit mit den Maltesern aus Sandkrug ist dabei unerlässlich.

Doch außerhalb des Westerholter Baggersees sind wir in den letzten Jahren immer wieder aktiv geworden. So unterstützen einige Mitglieder der Ortsgruppe im Sommer die Kollegen auf Borkum bei ihrer Arbeit. Unsere Tätigkeit im Freibad des Hatter Freizeitzentrums, die wir 2002 begonnen hatten, mussten wir 2004 leider aufgeben, da wir hier auch unter der Woche gefordert waren und der Einsatz nicht mehr mit Schule und Beruf der Mitglieder zu vereinbaren war.

Auch die Qualität der Ausbildung hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Unter anderem durch enge Kontakte zu der Johanniter Unfallhilfe und die zusätzlichen Qualifikationen der Schwimmer als Erste-Hilfe-Ausbilder, Sanitätshelfer und Rettungssanitäter, konnten in den vergangenen Jahren auf diversen Veranstaltungen wie dem Wardenburger Tillyfest professionelle Sanitätsdienste geleistet werden – auch fernab des Wassers.

Ferner haben seit 2002 zahlreiche Mitglieder der Ortsgruppe Tauchscheine erworben, um auch hier flexibel einsatzbereit zu sein. Hinzu kommen viele Schwimmer, die erfolgreich die Ausbildung als Bootsführer absolviert haben und auf diese Weise nicht nur auf dem Westerholter Baggersee Rettungseinsätze absolvieren können – mit dem neuen Boot „Seewolf“, das im Sommer 2012 endlich eingeweiht werden konnte und somit seinen 22 Jahre alten, nicht mehr fahrtüchtigen Vorgänger ablöste. Auch im Rahmen des Katastrophenschutzes sind einige unserer Mitglieder seit einigen Jahren aktiv: Gemeinsam mit dem Wasserrettungszug Oldenburg/ Diepholz haben einige von uns 2013 im Gebiet des Jahrhunderthochwassers in Gorleben/Hitzacker tüchtig mit angepackt.

Durch die steigenden Mitgliedszahlen wurden auch die Trainingszeiten immer weiter ausgedehnt. So findet seit einigen Jahren auch sonntags Training u.a. für die ganz Kleinen statt, während ihre Eltern auf einer freien Bahn ihre Runden ziehen können.

Über 35 Jahre auf so wenigen Zeilen – die DLRG OG Wardenburg hat noch viel mehr zu bieten! Gerade in Zeiten, in denen immer weniger Kinder (richtig) schwimmen können, ist unsere Arbeit unerlässlich! Kommen Sie uns doch einfach mal besuchen oder schreiben Sie uns, falls sie mehr wissen oder vielleicht sogar mitmachen wollen – wir freuen uns auf Sie!